logo

Bericht der Donau Historik Rallye 2010

 

Die Reise führte von Niederrana an der Donau bis nach Ysper zu Andy.

Die ROT gekennzeichneten PK´s waren mit Sonderprüfungen verbunden. Der Schnitt der SP`s war immer 50 kmh. Gestoppt wurde per Hand. Für die Abweichung wurde pro Sekunde ein Punkt vergeben. Ein Punkt war eine Minute. Die PK`s mussten per Foto bestätigt werden. Die einzelnen PK´s wurden mit unterschiedlichen Strafpunkten zwischen 30, 45 und 60 Punkten bewertet. Wir durften keine Strafpunkte vergeben, denn alle Teilnehmer hatten alle Punkte angefahren.

 

 

 

Länge

Fahrtzeit

Bezeich

von

bis

in Km

Minuten

PK 1

Niedrrana

Neustift

13,40

00:17:00

PK 2

Neustift

Schöneben

44,00

00:33:00

PK 3

Schöneben

Gugelwald

36,00

00:36:00

PK 4

Gugelwald

Waxenberg

31,00

00:35:00

PK 5

Waxenbrg

Alberndorf

27,00

00:27:00

PK 6

Alberndorf

Harrachstal

30,30

00:31:00

PK 7

Harrachstal

Kaltenberg

26,92

00:32:00

PK 8

Kaltenberg

Rechberg

28,00

00:28:00

PK 9

Rechberg

St. Thomas

6,00

00:06:00

PK 10

St. Thomas

Hößgang

21,00

00:24:00

PK 11

Hößgang

Neustadtl

6,30

00:07:00

PK 12

Neustadtl

Oed/Amstetten

21,00

00:21:00

Pause

 

 

 

01:03:00

PK 13

Oed

Gaflenz

37,00

00:37:00

PK 14

Gaflenz

Hollenstein

18,26

00:21:00

PK 15

Hollenstein

Lassing

18,00

00:22:00

PK 16

Lassing

Großreifling

18,60

00:19:00

PK 17

Großreifling

Trofaiach

47,00

00:47:00

PK 18

Trofaiach

Thörl

39,00

00:48:00

PK 19

Thörl

Mürzsteg

47,00

00:47:00

PK 20

Mürzsteg

Hubertussee

34,00

00:34:00

PK 21

Hubertussee

Erlaufboden

17,00

00:17:00

PK 22

Erlaufboden

Plankenstein

40,00

00:40:00

PK 23

Plankenstein

Ysper

48,00

00:48:00

 

 

 

654,78

12:20:00

 

 

 

Kilometer

Fahrtzeit

 

In Oed bei Amstetten wurde eine Zwangsrast eingeplant um die Teilnehmer zusammenzuhalten. Die Startzeiten der SP´s waren im Roadbook gekennzeichnet und vorgegeben

 

Wir hatten eine Fahrtzeit inkl. Pause von 12 Stunden und 20 Minuten gerechnet. Auf Grund der Witterungsbedingungen wurden die Fahrtzeiten aber überschritten. So hatte das Siegerteam eine Gesamtfahrtzeit inkl. Pause von 13 Stunden 41 Minuten und 45 Sekunden

Die Verspätung war den Winterlichen Bedingungen zuzuschreiben. Denn fast jeder musste in den Kofferraum greifen und die Schneeketten auspacken.

Kleine Ausrutscher gab es auch, die aber alle glimpflich ausgingen.

 

 

Wir die Veranstalter waren natürlich auch nicht untätig. Wir besetzten die Sonderprüfungen und legten so auch einige hundert Kilometer zurück. Auch wir haben die winterlichen Verhältnisse genossen und ich durfte meinen neu aufgebauten Volvo 240 so richtig im Winter bedienen, was mir auch wirklichen Spaß bereitete.

 

Alle sind ins Ziel gekommen, wenn auch mit ein bisschen Verspätung.

Doch alle hatten einen einheitlichen Tenor zum Schluss der Veranstaltung der wie folgt lautete: „Tolle Strecke, tolles Roadbook, herrliche Verhältnisse, wir kommen wieder, wir hätten uns über mehr Teilnehmer gefreut“.

Dieser Aussage brauchen und möchten wir nichts mehr hinzufügen, außer noch einem großem Lob der Küche, denn Andy hat nach einem schlaflosem Tag den Kochlöffel geschwungen und alle mit einem Riesensteak verwöhnt.

 

Nach einem herzhaften Umtrunk bis nach Mitternacht wurden noch einmal alle Erlebnisse durchgekaut und wir hatten alle noch sehr viel Spaß bis uns die Müdigkeit wirklich übermannte und wir alle ins Bett gingen.

 

Darum möchten wir uns bei allen Teilnehmern recht herzlich bedanken und freuen uns schon auf ein Wiedersehen bei der „Wald4tel 2011“.

Andy & Gerhard

 

 

Bericht Gerhard König