volvo im schnee

Lieber Andi , Lieber Gerhard ,

nochmals meinen herzlichen Dank für die Ausrichtung der "Waldviertel Winterrallye 2006“ Wie ja nicht geheim blieb ,bin ich ein erklärter Freund der Tulpenrallye . Und jetzt war es mir vergönnt mit eurer Rallye eine zu fahren ,die vom Charakter her eine Verpflanzung meiner Lieblingsrallye in den tiefen Winter ist . Um bei den Blumen zu bleiben ,bei mir heisst sie eigentlich "EISBLUMENRALLYE" ,zumindest trifft dieser Name die Verhältnisse am besten (vielleicht auch ein Weg , einem Namensstreit mit der "anderen" nicht eingehen zu müssen). Winter gibt's schließlich überall auf dieser Welt ,Eisblumen da und dort ,aber alles zusammen in einer Region ,gibt's halt nur im Waldviertel . Wär auch einmal ganz lustig ,den einen oder anderen Tulpen-Holländer einzuladen . Besonders der intime ,familiäre Rahmen der Veranstaltung hat mich angesprochen , die Schickis und Mickis fehlten mir nicht .

 

Und die Angeblichen dieser Zunft , haben wohl frühzeitig das Weite gesucht oder waren so gar nicht erfolgreich im Verbergen der Enttäuschung ,einmal nicht auf dem Stockerl gestanden zu sein (meine hier keinesfalls Doc Gert !!,da gab's andere ,eh schon wissen). Wie halt bei der Tulpen ,da gibt es auch jedes Jahr einen anderen auf dem Siegespodest .Alle Übrigen waren zufrieden mit sich ,dem Spaß ,den sie hatten und werden die Erinnerung so lange mit sich herumtragen ,bis die Einladung zur dritten Auflage ins Haus flattert . Gott sei Dank und endlich, denn das Jahr war lang . Für mich persönlich war das die Möglichkeit meine Grenzen im Fahrerischen auf Schnee ,Eis und Rollsplitt zu erkunden .

 

So oft hab' ich meine eigenen Rücklichter überhaupt noch nicht gesehen!

 

63 musste ich werden ,um zu erkennen ,was in mir mit 30 vielleicht gesteckt wäre . Nur es ist nie zu spät und die Gelassenheit des Alter lässt ,was das Siegen betrifft , andere Betrachtungsweisen zu . Nach dem Herantasten in den Nachtetappen (hier half natürlich freundlicherweise die Dunkelheit und das damit verbundene Früherkennen eines eventuellen Gegenverkehrs) ging's dann tagsüber weitgehend hemmungslos über die Dörfer . Manchmal hab' ich den Schnitt einfach nicht derblåsen , bergab im Eis und Splitt , da bin ich einfach ein feiger Hund. Andererseits hab' ich aber mein Auto heil über die Rallye gebracht , was mich in Anbetracht der Fahrweise nicht nur erstaunt ,aber auch gefreut hat .

 

Bitte lasst eure Ideen sprühen ,Gerhard hat mir schon lange Zähne gemacht ,freue mich schon auf die Nächste . Berhard ,mein Co hat mich am Sonntag gleich angerufen und sich auch in ähnlicher Weise geäußert . Jedenfalls kann man sagen ,dass ihr voll auf "back to the roots" seid und das ist gut so . Der familiäre Rahmen unterstreicht die Richtigkeit dieses Weges und was das Reglement betrifft , gibt es derzeit keine einzige Rallye ,außer einer ,die aus 100% der Strecke als Sonderprüfung ,besteht . Welche das ist ,möchte ich als Rätsel hier stehen lassen ,bin aber sicher, dass ihr die Lösung bereits kennt .

 

Lg ,Wolfgang